Mexiko

Compania Mexicana de Danza Folklórica

Die Mexikanische Folkloretanz-Kompanie wurde 2002 in der Metroploregion Mexico City von Tänzern und Tänzerinnen sowie den Choreografen Raquel Barroso Pérez und José Alfredo Soní Perusquía gegründet. Seit 2006 ist das Ensemble Mitglied der CIOFF. Bei den Auftritten stehen oft mehr als 50 Tänzer und Tänzerinnen gemeinsam auf der Bühne. Sie begeistern mit authentischer und farbenfroher mexikanischer Folklore jährlich circa 10.000 Zuschauer, unter anderem auch in verschiedenen Theateraufführungen des Landes. Die Tänze erzählen vom Erfolg der Cowboys beim Rodeo, präsentieren den Stolz und die Stärke der indigenen Bevölkerung, begleiten die Rhythmen der in Mexiko weit verbreiteten Mariachi-Musik oder zeigen die Arbeit, aber auch die Lebensfreude der verschiedenen Kulturen Mexikos.

 

Mexiko ist das einwohnerreichste spanischsprachige Land der Welt. Allein in der Hauptstadt Mexiko City leben 8,8 Millionen Menschen. Mexiko ist ein Vielvölkerstaat, dessen größter Bevölkerungsanteil (80%) von Mestizen, den Nachkommen von Spaniern und Indigenen, gebildet wird. Ungefähr 10-15% der Bevölkerung sind einer der mehr als 60 indigenen Ethnien zuzuordnen. Eine weiße ethnische Minderheit, vor allem spanischer Herkunft, macht 9% der Bevölkerung aus. Noch geringer ist der Anteil von Nachfahren afrikanischer Sklaven, die hauptsächlich an den Ost- und Westküsten beheimatet waren, und im Laufe der Generationen in der Mestizenbevölkerung aufgingen. Entsprechend vielfältig präsentiert sich die mexikanische Kultur. Sie reflektiert die bewegte Vergangenheit des Landes, die Verbindung von heimischen, indigenen Elementen mit Einflüssen der spanischen Kolonialzeit und neuzeitlichen Einflüssen aus den USA.